PAG - Plan d‘Aménagement Général / Flächennutzungsplan

verbindliches Planungsinstrument zur räumlichen und städtebaulichen Entwicklung einer Gemeinde

Die Ausarbeitung von Flächennutzungsplänen setzen neben fachlichen Kompetenzen ein hohes Maß an sozialer Kompetenz sowie Diskussions- / Moderationsfähigkeit voraus. In diesem Sinn arbeiten wir für Gemeinden und beraten diese bei der Aufstellung / Änderung ihres PAG, sowohl bei der Ausarbeitung der Studien als auch bei der Begleitung der Genehmigungsprozedur. Die Erstellung des PAG ist ein Prozess, der im stetigen Dialog mit den Gemeindeverantwortlichen und den zuständigen Ministerien entwickelt wird.

Referenzen

PAG Eschweiler (Wiltz) genehmigt am 05/12/2012 (MI)
PAG Consdorf genehmigt am 26/06/2013 (MI)
PAG Redange genehmigt am 06/06/2014 (MI)
PAG Useldange genehmigt am 17/12/2015 (MI)
PAG Boulaide genehmigt am 23/08/2016 (MI)
PAG Manternach genehmigt am 04/05/2018 (MI)
PAG Parc Hosingen genehmigt am 26/11/2018 (MI)
PAG Rambrouch genehmigt am 19/07/2019 (MI)
PAG Feulen genehmigt am 27/11/2019 (MI)
PAG Grevenmacher in der Genehmigungsprozedur
PAG Kiischpelt in der Genehmigungsprozedur
PAG Mertzig in der Genehmigungsprozedur
PAG Wormeldange in der Genehmigungsprozedur

PAP QE - Plan d‘Aménagement Particulier Quartier Existant

verbindliches Planungsinstrument für Bauen in erschlossenen Quartieren

Parallel zur Ausarbeitung des PAG erstellen wir für Gemeinden Regelwerke zum Maß der baulichen Nutzung im bebauten Innenbereich. In Zusammenarbeit mit Stadtplanern und Architekten entstehen dabei anwendbare Regelwerke für den täglichen Gebrauch.

Referenzen

PAP QE Redange genehmigt am 06/06/2014 (MI)
PAP QE Useldange genehmigt am 17/12/2015 (MI)
PAP QE Boulaide genehmigt am 23/08/2016 (MI)
PAP QE Manternach genehmigt am 04/05/2018 (MI)
PAP QE Parc Hosingen genehmigt am 26/11/2018 (MI)
PAP QE Rambrouch genehmigt am 19/07/2019 (MI)
PAP QE Feulen genehmigt am 27/11/2019 (MI)
PAP QE Grevenmacher in der Genehmigungsprozedur
PAP QE Kiischpelt in der Genehmigungsprozedur
PAP QE Mertzig in der Genehmigungsprozedur
PAP QE Wormeldange in der Genehmigungsprozedur
PAP QE Eschweiler
PAP QE Consdorf

PAP NQ - Plan d‘Aménagement Particulier Nouveau Quartier

verbindliches Planungsinstrument für die Erschließung neuer Quartiere

Der PAP NQ regelt das Maß der baulichen Nutzung in neuen Quartieren unter Einhaltung der rahmensetzenden Vorgaben des PAG. Der PAP NQ setzt den Rahmen für eine geordnete städtebauliche Entwicklung in nicht erschlossenen Teilbereichen der Gemeinde. Die Herausforderung ist dabei die Konsensfindung zwischen unterschiedlichen Interessen und Vorgaben mit dem Ziel der Integration der neuen Quartiere in den Bestand.

Referenzen

Feulen – PAP/PD „auf Hopericht“
Consdorf – PAP Breidweiler
Dippach – PAP Schouweiler und PAP Bettange „in der Messer“
Echternach – PAP Krunn
Koerich – PAP Wandhaff und PAP „schulische Infrastrukturen“
Redange – PAP Cactus
Schuttrange – PAP Leyenbierg-centre
Steinfort – PAP/PD Rue Randlingen/Rue de l’Ecole
Leudelange – PAP Eelchesgewan
Parc Hosingen – PAP Hoscheid Dickt und PAP Thiergart
Ernztalgemeinde – PAP Ermsdorf „auf der Konn“
Wiltz – PAP Heidert

PD - Plan Directeur

Rahmenplan, informelles Planungsinstrument zur Erarbeitung von städtebaulichen Strategien und Handlungsansätzen

Die Erstellung von übergeordneten Konzepten und die Entwicklung von Ideen zur Sicherung und zum Ausbau von städtebaulichen und naturräumlichen Strukturen steht im Mittelpunkt des Rahmenplans. Im Gegensatz zu den rechtlich bindenden Instrumenten (PAG, PAP) bietet der PD größere Entfaltungsmöglichkeiten. Leitideen können frei entwickelt werden ohne die Festlegung von Details. Als Instrument zwischen PAG und PAP hilft der PD der Gemeinde bei der Konzeptentwicklung und Entscheidungsfindung

Referenzen

Grevenmacher – Masterplan Moselufer
Leudelange – PD Stempels (Entwicklung einer zentralen Freifläche im Innenbereich)
Bertrange – PD „route de Longwy Ouest“ und „rue de la Forêt“
Consdorf – PD Consdorf-Centre
Feulen – PD „um Duerf / op Hopericht“
Useldange – PD Helpersbierg / Spatzfeld
Parc Hosingen – Konzeptentwicklung/Masterplan Parc

RBVS - Règlement sur les Bâtisses les Voies et les Sites

verbindliches Planungsinstrument zu Anforderungen an die gesamte Bauausführung

Das RBVS enthält Vorschriften zu einzelnen Räumen oder Wohnungen, zur Sicherheit des öffentlichen und privaten Raums, zur Baustellensicherheit und zu Genehmigungsverfahren.
Das RBVS, das auf Grundlage eines „Règlement-type“ erstellt wird, legt seinen Fokus auf eine nachhaltige Siedlungs- und Wohnraumentwicklung im Sinne sämtlicher Nutzer und unter Berücksichtigung der Kriterien der Kreislaufwirtschaft.

Referenzen

RBVS Eschweiler
RBVS Redange
RBVS Useldange
RBVS Manternach
RBVS Wiltz
RBVS Parc Hosingen
(i.Z.m. service technique)

Städtebauliche Gutachten

fachspezifische Dienstleistung zur Unterstützung von Gemeinden und zur Vermeidung von Fehleinschätzungen sowie unangepassten baulichen Entwicklungen

Neben der reinen Konformitätsanalyse von Bauanfragen, legen wir Wert auf städtebauliche Beratung und vermitteln zwischen Investoren und Gemeinden um sinnvolle Alternativen aufzuzeigen und überzeugende Lösungen zu finden, um die Interessen aller Beteiligten bestmöglich zu berücksichtigen.

Referenzen

Beratungsleistungen im Rahmen der Ausarbeitung des PAG
Leistungen im Rahmen von Bautenkommissionen, beispielsweise in der Gemeinde Wormeldange
Beratungs- und Planungsleistungen im Rahmen der Bauanfragen von Privatpersonen und Investoren
Seit 2016 Unterstützung der Gemeinde Boulaide bei der Analyse der Baugenehmigungsanfragen